Pfarrei Nittenau
23.01.2019
Mittwoch der 2. Woche im Jahreskreis

Heilige des Tages:
Sel. Nikolaus Gross

Evangelium des Tages:
Evangelium nach Markus 3,1-6.
Bistum Regensburg
   Kirchenjahr, Kirchenkalender, Kirchliches Festjahr
WillkommenSeelsorgerGottesdienstePfarrbriefMusik und GesangMitgliedergruppenPfarrbüroBildergalerie
    
    
 

Evangelium nach Markus 4,1-20.

In jener Zeit lehrte Jesus wiederum einmal am Ufer des Sees, und sehr viele Menschen versammelten sich um ihn. Er stieg deshalb in ein Boot auf dem See und setzte sich; die Leute aber standen am Ufer.
Und er sprach lange zu ihnen und lehrte sie in Form von Gleichnissen. Bei dieser Belehrung sagte er zu ihnen:
Hört! Ein Sämann ging aufs Feld, um zu säen.
Als er säte, fiel ein Teil der Körner auf den Weg, und die Vögel kamen und fraßen sie.
Ein anderer Teil fiel auf felsigen Boden, wo es nur wenig Erde gab, und ging sofort auf, weil das Erdreich nicht tief war;
als aber die Sonne hochstieg, wurde die Saat versengt und verdorrte, weil sie keine Wurzeln hatte.
Wieder ein anderer Teil fiel in die Dornen, und die Dornen wuchsen und erstickten die Saat, und sie brachte keine Frucht.
Ein anderer Teil schließlich fiel auf guten Boden und brachte Frucht; die Saat ging auf und wuchs empor und trug dreißigfach, ja sechzigfach und hundertfach.
Und Jesus sprach: Wer Ohren hat zum Hören, der höre!
Als er mit seinen Begleitern und den Zwölf allein war, fragten sie ihn nach dem Sinn seiner Gleichnisse.
Da sagte er zu ihnen: Euch ist das Geheimnis des Reiches Gottes anvertraut; denen aber, die draußen sind, wird alles in Gleichnissen gesagt;
denn sehen sollen sie, sehen, aber nicht erkennen; hören sollen sie, hören, aber nicht verstehen, damit sie sich nicht bekehren und ihnen nicht vergeben wird.
Und er sagte zu ihnen: Wenn ihr schon dieses Gleichnis nicht versteht, wie wollt ihr dann all die anderen Gleichnisse verstehen?
Der Sämann sät das Wort.
Auf den Weg fällt das Wort bei denen, die es zwar hören, aber sofort kommt der Satan und nimmt das Wort weg, das in sie gesät wurde.
Ähnlich ist es bei den Menschen, bei denen das Wort auf felsigen Boden fällt: Sobald sie es hören, nehmen sie es freudig auf;
aber sie haben keine Wurzeln, sondern sind unbeständig, und wenn sie dann um des Wortes willen bedrängt oder verfolgt werden, kommen sie sofort zu Fall.
Bei anderen fällt das Wort in die Dornen: sie hören es zwar,
aber die Sorgen der Welt, der trügerische Reichtum und die Gier nach all den anderen Dingen machen sich breit und ersticken es, und es bringt keine Frucht.
Auf guten Boden ist das Wort bei denen gesät, die es hören und aufnehmen und Frucht bringen, dreißigfach, ja sechzigfach und hundertfach.

Lesung: Brief an die Hebräer 10,11-18.

Jeder Priester - des Alten Bundes - steht Tag für Tag da, versieht seinen Dienst und bringt viele Male die gleichen Opfer dar, die doch niemals Sünden wegnehmen können.
Dieser aber hat nur ein einziges Opfer für die Sünden dargebracht und sich dann für immer zur Rechten Gottes gesetzt;
seitdem wartet er, bis seine Feinde ihm als Schemel unter die Füße gelegt werden.
Denn durch ein einziges Opfer hat er die, die geheiligt werden, für immer zur Vollendung geführt.
Das bezeugt uns auch der Heilige Geist; denn zuerst sagt er:
Das wird der Bund sein, den ich nach diesen Tagen mit ihnen schließe - spricht der Herr: Ich lege meine Gesetze in ihr Herz und schreibe sie in ihr Inneres;
dann aber: An ihre Sünden und Übertretungen denke ich nicht mehr.
Wo aber die Sünden vergeben sind, da gibt es kein Sündopfer mehr.

Psalm: Psalm 110(109),1-2.3.4-5.

So spricht der Herr zu meinem Herrn:
Setze dich mir zur Rechten,
und ich lege dir deine Feinde als Schemel unter die Füße.
Vom Zion strecke der Herr das Zepter deiner Macht aus:
«Herrsche inmitten deiner Feinde!»

Dein ist die Herrschaft am Tage deiner Macht,
wenn du erscheinst in heiligem Schmuck;
ich habe dich gezeugt noch vor dem Morgenstern,
wie den Tau in der Frühe.

Der Herr hat geschworen, und nie wird's ihn reuen:
«Du bist Priester auf ewig nach der Ordnung Melchisedeks.»
Der Herr steht dir zur Seite;
er zerschmettert Könige am Tage seines Zornes.

   
 Evangelium des Tages 
 18.02.: Markus 8,11-13.
17.02.: Lukas 6,17.20-26.
16.02.: Markus 8,1-10.
15.02.: Markus 7,31-37.
14.02.: Lukas 10,1-9.
13.02.: Markus 7,14-23.
12.02.: Markus 7,1-13.
11.02.: Markus 6,53-56.
10.02.: Lukas 5,1-11.
09.02.: Markus 6,30-34.
08.02.: Markus 6,14-29.
07.02.: Markus 6,7-13.
06.02.: Markus 6,1b-6.
05.02.: Markus 5,21-43.
04.02.: Markus 5,1-20.
03.02.: Lukas 4,21-30.
02.02.: Lukas 2,22-40.
01.02.: Markus 4,26-34.
31.01.: Markus 4,21-25.
30.01.: Markus 4,1-20.
29.01.: Markus 3,31-35.
28.01.: Markus 3,22-30.
27.01.: Lukas 1,1-4.4,14-21.
26.01.: Lukas 10,1-9.
25.01.: Markus 16,15-18.
24.01.: Markus 3,7-12.
23.01.: Markus 3,1-6.
22.01.: Markus 2,23-28.
21.01.: Markus 2,18-22.
20.01.: Johannes 2,1-11.
19.01.: Markus 2,13-17.
18.01.: Markus 2,1-12.
17.01.: Markus 1,40-45.
16.01.: Markus 1,29-39.
15.01.: Markus 1,21-28.
14.01.: Markus 1,14-20.
13.01.: Lukas 3,15-16.21-22.
12.01.: Johannes 3,22-30.
11.01.: Lukas 5,12-16.
10.01.: Lukas 4,14-22a.
09.01.: Markus 6,45-52.
08.01.: Markus 6,34-44.
07.01.: Matthäus 4,12-17.23-25.
06.01.: Matthäus 2,1-12.
05.01.: Johannes 1,43-51.
04.01.: Johannes 1,35-42.
03.01.: Johannes 1,29-34.
02.01.: Johannes 1,19-28.
01.01.: Lukas 2,16-21.
31.12.: Johannes 1,1-18.
30.12.: Lukas 2,41-52.
29.12.: Lukas 2,22-35.
28.12.: Matthäus 2,13-18.
27.12.: Johannes 20,2-8.
26.12.: Matthäus 10,17-22.
25.12.: Johannes 1,1-18.
24.12.: Lukas 2,1-14.
23.12.: Lukas 1,39-45.
22.12.: Lukas 1,46-56.
21.12.: Lukas 1,39-45.
20.12.: Lukas 1,26-38.
19.12.: Lukas 1,5-25.
18.12.: Matthäus 1,18-24.
17.12.: Matthäus 1,1-17.
16.12.: Lukas 3,10-18.
15.12.: Matthäus 17,9a.10-13.
14.12.: Matthäus 11,16-19.
13.12.: Matthäus 11,7b.11-15.
12.12.: Matthäus 11,28-30.
11.12.: Matthäus 18,12-14.
10.12.: Lukas 5,17-26.
09.12.: Lukas 3,1-6.
08.12.: Lukas 1,26-38.
07.12.: Matthäus 9,27-31.
06.12.: Matthäus 7,21.24-27.
05.12.: Matthäus 15,29-37.
04.12.: Lukas 10,21-24.
03.12.: Matthäus 8,5-11.
02.12.: Lukas 21,25-28.34-36.
01.12.: Lukas 21,34-36.
30.11.: Matthäus 4,18-22.
29.11.: Lukas 21,20-28.
28.11.: Lukas 21,12-19.
27.11.: Lukas 21,5-11.
26.11.: Lukas 21,1-4.
25.11.: Johannes 18,33b-37.
 
Pfarrei Nittenau

Willkommen
Seelsorger
Gottesdienste
Pfarrbrief
Musik und Gesang
Mitgliedergruppen
Pfarrbüro
Bildergalerie
Messintention anmelden
Friedhof
Kirchenglocken
Eltern-Kind
Oma-Enkelkind
Frauennetzwerk
Kindergruppen

Das kirchliche Festjahr

Kirchenjahr
Das Kirchenjahr 2019
Das Kirchenjahr 2020

Weiterführende Medien

Katholisches Fernsehen
Katholisches Radio
Katholische Nachrichten
Erwachsenenbildung

Die Sakramente

Die Beichte


Impressum | Datenschutz | Kirchenjahr